Streuobstwiese Waldfrieden

Streuobstwiese Waldfrieden

Biotoppflegemaßnahmen in einem naturschutzfachlich wertvollen Streuobstbestand bei Hakeborn

Das Projektgebiet befindet sich südöstlich der Ortschaft Hakeborn am Rande des Hakels. Der alte Obstbaumbestand war vor Beginn der Projektarbeit bereits stark verbuscht, der Unterwuchs artenverarmt und von deutlichen Streuauflagen beeinträchtigt. Pionierbäume, wie Esche und Birke, breiteten sich zunehmend aus. Kurz: der gesetzlich geschützte Lebensraum inmitten des Europäischen Vogelschutzgebietes Hakel (EU-SPA005) war in seiner Existenz bedroht.

In einer ersten Phase der Projektarbeit wurde die Fläche zunächst entbuscht und Pionierbaumarten entnommen. Mit einem ortsansässigen Schäfer konnte ein Partner zur Umsetzung einer biotoptypengerechten Beweidung (hier: Schafe und Ziegen) gewonnen werden. Die Obstbäume wurden gegen Verbiss geschützt und ein Pflegeschnitt erfolgte während der Vegetationsruhe.

In den Folgejahren wird die Beweidung zunächst im Rahmen des Projektes, künftig dann als FNL-Maßnahme (Freiwillige Naturschutzleistung), fortgesetzt. Zwischenzeitlich ist ein weiterer Pflegeschnitt an den Obstgehölzen und eine Nachpflanzung von Obstbäumen gebietstypischer Sorten erfolgt.