Projekt Hakelumfeldpflege

Projekt Hakelumfeldpflege

In Kooperation mit den Kommunen um die Gehölzinsel Hakel und dank der Förderung durch Lotto-Toto Sachsen-Anhalt führt der Landschaftspflegeverband seit Anfang 2015 ein Pflegeprojekt im Hakelumfeld durch.  Die Waldinsel ist naturschutzfachlich bedeutend und auf mehreren Ebenen geschützt (Europäisches Vogelschutzgebiet, Natura2000-Gebiet, Naturschutzgebiet). Im Umfeld des Hakels ist die Landschaft von intensivem Ackerbau geprägt. Die Nutzung der fruchtbaren Böden hat in der Vergangenheit zu einer sukzessiven Zurückdrängung von Gehölzstrukturen geführt. Ackerschläge wurden mit fortschreitender Technisierung in der Bewirtschaftung zusammengefasst, nicht mehr benötigte Wege und Kleinstrukturen in die landwirtschaftliche Nutzung der Flächen einbezogen. Dieser Prozess führte für viele Arten zu einer erheblichen Verschlechterung ihrer Lebensräume, sodass Verluste sowohl in quantitativer Hinsicht einzelner typischer Arten der offenen Agrarlandschaft als auch bezogen auf die Artenvielfalt insgesamt zu beobachten waren (bzw. sind).

Mit einer Reihe von Vorhaben unterschiedlicher Akteure wurde versucht diesen Prozess einzudämmen und die Strukturvielfalt der Landschaft wieder zu erhöhen. Der Landschaftspflegeverband „Grüne Umwelt“ initiierte im Rahmen des Hakelprojektes umfangreiche Nachpflanzung in diesem Bereich. In Anschlussprojekten erfolgte eine Ergänzung und in Teilen weitere Pflegemaßnahmen an diesen Pflanzungen. Allerdings benötigen die meisten Anpflanzungen bis zu ihrer tatsächlichen Etablierung in der freien Landschaft deutlich mehr Zeit als die regulären 3 bzw. 5 Jahre Entwicklungspflege. Hinzu kommen eine Reihe von Altbeständen, die ihre natürliche Lebenserwartung erreicht haben und zusammenbrechen. Dazu zählen insbesondere die typischen, wegbegleitenden Obstbaumreihen, die nicht nur ein prägendes Element unserer Kulturlandschaft sind sondern als Primärproduzenten auch eine bedeutende Funktion in den Nahrungsketten einnehmen. Ein wichtiges Anliegen der Projektinitiative ist ferner auch die Bewahrung von wertgebenden Saumstrukturen durch Pflege bzw. Abgrenzung gegenüber der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Gerade die Saum- und Übergangsbereiche unterliegen häufig dem Druck der angrenzenden Bewirtschaftung.

Ziele

Bei der vorliegenden Projektinitiative handelt es sich um ein praktisches Projekt zur Biotoppflege. Die Pflanzungen im Hakelumfeld befinden sich in sehr unterschiedlichen Pflege- und Entwicklungszuständen. Im Rahmen der Projektarbeit werden dringend ausstehende Pflegearbeiten durchgeführt und Arbeiten im Sinne einer Entwicklung bzw. Aufwertung der Biotope aus naturschutzfachlicher Sicht ausgeführt. Ohne diese Maßnahmen ist an vielen Stellen eine nachhaltige Etablierung der Gehölze fraglich.

Schwerpunkte sind in diesem Sinn:

  • Baumpflege/Baumschnitt für eine gesunde Kronenentwicklung
  • Pflegemahd einer jungen Streuobstwiese und abschnittsweise Mahd zur Entwicklung naturschutzfachlich wertgebender Krautsäume
  • Entfernung von alten Baumfixierungen (wenn die Standfestigkeit des Jungbaumes gegeben ist oder die Bindung einwächst bzw. scheuert)
  • Erneuerung von Verbissschutzeinrichtungen (insofern der Eigenschutz des Baumes noch nicht ausreichend gegeben ist)
  • Richten/Fixieren von Jungbäumen in Schieflage
  • Nachpflanzung von Bäumen an ausgewählten Standorten (Lückenschluss, Erhalt/Ergänzung der Gehölzstruktur)
  • Schaffung von Kleinstrukturen, Setzen von Ansitzkrücken